Wo kann man Kompost kaufen und was muss ich beachten?

Inhalt

Kompost ist ein besonders nährstoffreicher Dünger und meist Bestandteil vieler ertragreicher Hochbeete oder Nutzgärten. Der Vorteil: Es handelt sich in der Regel um 100 % natürliche Erde ohne Chemie.

Die Kompostierung erfolgt oft im heimischen Garten. Wer mag, kann aber auch fertigen Kompost kaufen. Gute Bezugsquellen sind Baumärkte, Fachhändler, Gemeinden und Gartenvereine aber auch Online Shops.

Kompost kaufen – kurz und knapp

  • Kompost kann als nährstoffreicher und natürlicher Dünger im Garten eingesetzt werden
  • Meist wird Kompost im eigenen Garten oder sogar auf dem Balkon hergestellt
  • Alternativ kannst du Kompost kaufen, z.B. beim Fachhändler, im Baumarkt, auf Bauernhöfen, im Internet oder bei Städten und Gemeinden
  • Bei abgepackten Produkten solltest du u.a. auf die Nährstoffzusammensetzung und ggf. enthaltene Schadstoffe achten

Kompost kaufen – Die wichtigsten Kriterien auf einen Blick

Wenn du fertigen Kompost kaufen möchtest, solltest du einige Punkte berücksichtigen:

  • Zusammensetzung und Qualität des Kompost: Was wurde kompostiert, welche Nährstoffe sind enthalten und wofür eignet sich der fertige Kompost?
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Bei größeren Mengen summieren sich die Kosten.
  • Transport des Kompost: Beim Kauf größerer Mengen direkt von der Kompostierungsanlage benötigst du ein großes Fahrzeug oder einen Anhänger
  • Eventuell enthaltene Schadstoffe im Kompost: Achte auf Mikroplastik und künstliche Zusätze

Warum Kompost kaufen?

Komposterde, ist ein humusreiches Produkt, welches aus der Rotte von organischen Abfällen besteht.

Humus wiederum ist ein Bestandteil der Erde, der sehr viele Nährstoffe für Pflanzen enthält. Genau wie andere Lebewesen benötigen Pflanzen Nährstoffe zum Wachsen oder gar zum Überleben.

Besonders angewiesen auf Komposterde sind beispielsweise sogenannte Starkzehrer. Zu diesen zählen unter anderem viele Gemüsesorten wie Tomaten, Wirsing, Zucchini, Kartoffeln oder Gurken.

Kompost wird dort häufig als natürlicher Dünger eingesetzt.

Wer keine Möglichkeit hat, ausreichende Mengen im eigenen Garten herzustellen, der kann einfach Komposterde kaufen.

Kompost kaufen oder selber machen – Was ist besser?

Selbstgemachte Komposterde hat enorm viele Vorteile. Allerdings besteht nicht immer die Möglichkeit, im Garten oder auf dem Balkon einen Komposter anzulegen.

Und falls doch, bei größeren Nutzgärten sind die Kapazitätsgrenzen schnell erreicht. Dann ist es erforderlich, zusätzlich fertigen Kompost zu kaufen.

Kompost kaufen – Das sind die Vorteile

  • Zeitaufwand: Die Herstellung von Kompost kann mehrere Monate dauern, der Einkauf wenige Minuten oder sogar nur einige Klicks
  • Unkompliziert: Einmal gekauft ist der Kompost sofort verfügbar und einsatzbereit, aufwändiges Umsetzen ist nicht notwendig
  • Geruchsneutral: Wer nicht richtig kompostiert, riskiert unangenehme Gerüche und damit Ärger mit der Nachbarschaft
  • Platzbedarf: Ein selbst angelegter Komposter erfordert einen geeigneten Platz im Garten, gekaufter Kompost höchstens ein kurzes Zwischenlager
  • Große Mengen: Über die richtigen Quellen lassen sich auch größere Mengen auf einmal beziehen
  • Unkraut: Meist enthalten fertige Kompost-Mischungen kein oder kaum Unkraut
  • Nährstoffe: Der Nährstoffgehalt bei fertigem Kompost wird in der Regel überprüft

Gekaufte Komposterde – Das sind die Nachteile

  • Torf: Oft enthalten fertige Kompostprodukte Torfanteile, wobei der Abbau von Torf höchst umstritten ist
  • Mikroplastik: Unter Umständen können in gekauftem Kompost Schadstoffe – wie etwa Mikroplastik – enthalten sein
  • Kosten: Gekaufter Kompost kostet immer Geld, selbst hergestellter Kompost ist – abgesehen von der Anschaffung bestimmter Hilfsmittel – gratis, denn er besteht überwiegend aus Küchenabfällen
  • Transport: Unter Umständen muss gekaufter Kompost über längere Strecken transportiert werden, bei größeren Mengen sollte man das bedenken
Abfälle auf Komost
Selbst angelegter Kompost

Fazit: Wer selbst Kompost herstellt, der weiß was drin ist. Das ist ein großer Pluspunkt. Wer keine Möglichkeit, muss nicht verzweifeln. Man sollte aber auf ein hochwertiges Produkt achten.

Was muss ich beim Kauf von Kompost beachten?

Insbesondere die Zusammensetzung spielt bei Fertigprodukten eine entscheidende Rolle. Je nach Bezugsquelle gibt es da große Unterschiede.

Torfanteil:

Im Idealfall sollte der Kompost frei von Torf sein, weil der Abbau von Torf dazu beiträgt, den Raubbau unserer Moore zu beschleunigen.

Wassergehalt:

Ein weiteres Kriterium ist der Wassergehalt. Bei einem optimalen Kompost liegt dieser zwischen 40 und 60 Prozent. Leider wird der Wassergehalt selten angegeben.

Nährstoffe:

Wichtige Nährstoffe, die in Kompost enthalten sein sollten, sind vor allem Stickstoff und Phosphor, aber auch Kalium und Kalk. Hat der fertige Kompost ein Gütesiegel, wird er in der Regel in einer bestimmten Qualität angeboten.

ph-Wert:

Der pH-Wert bei der Kompostierung ist in der Regel relativ neutral (7) und geht eher in den basischen Bereich (7-9). Davon ist auch bei fertiger Komposterde auszugehen. Vorsicht also bei Pflanzen, die einen sauren Boden brauchen. Es gibt allerdings Produkte, insbesondere Kompost aus der Tüte, deren pH-Wert liegt bei 6-7.

Schadstoffe:

Grundsätzlich ist es natürlich wichtig, dass in gekauftem Kompost keine Schadstoffe oder Gifte enthalten sind. Ein wichtiges Thema hierbei ist Mikroplastik. Auch andere künstliche Zusätze haben in der Regel in Komposterde nichts zu suchen. Leider lassen sich kleine Plastikteilchen im fertigen Kompost nicht immer ganz vermeiden.

Ferner solltest du dich darüber informieren, ob die Produktion des Kompostes Bio-Standards entspricht und für welche Bereiche sich der Kompost eignet. Einige Produkte werden besser für Nutzpflanzen verwendet, andere sind eher für Rasen gedacht. Es gibt aber auch Universal-Produkte.

Nicht zuletzt solltest du natürlich auch auf das Preis-Leistungsverhältnis achten. Das ist gerade beim Online-Kauf zu empfehlen, weil dort oft mit verschiedenen Mengen gehandelt wird.

Wo kann man Komposterde kaufen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kompost zu kaufen.

Meist wird fertige Komposterde im Gartencenter, in Baumärkten oder auch im Internet angeboten. Dort bekommst du in der Regel allerdings nur abgepackte Ware.

Daneben ist der Kauf von Kompost auch bei vielen Städten und Gemeinden direkt möglich. Diese betreiben nicht selten große Kompostieranlagen. Neben abgepacktem Kompost kannst du diesen dort oft auch lose und ganz “frisch” bekommen. Um größere Mengen zu transportieren, benötigst du meist einen offenen Anhänger oder ein entsprechend großes Fahrzeug. Ob auch deine Stadt oder Gemeinde Kompost anbietet, kann man meist über die Gemeindeverwaltung in Erfahrung bringen.

industrielle Kompostierung
In großen Kompostieranlagen kann man oft direkt Kompost kaufen

Eine weitere Möglichkeit sind Bauernhöfe. Denn auch landwirtschaftliche Betriebe haben oft eigene, große Kompostierungsanlagen und verkaufen die fertige Komposterde.

Eine besondere Art der Komposterde ist Wurmhumus. Die Ausscheidungen der Kompostwürmer gelten als besonders nährstoffreich. Wer keine Würmer als Haustier halten möchte, kann fertigen Wurmhumus kaufen. Gute Produkte gibt es ebenfalls in zahlreichen Online-Shops. Alternativ kannst du auch eine eigene Wurmfarm anlegen. Das macht Spaß und Küchenabfälle werden sinnvoll verwertet.

Tolle Modelle findest du in meinem Artikel „Wurmkomposter kaufen.“

Komposterde im Test

Komposterde kannst du schnell online kaufen. Inzwischen findest du hier schon ganz ordentliche Produkte für deine anspruchsvollen Pflanzen.

Floragard Kompost-Erde 60 L

Du erhälst 60 Liter Kompost-Erde in einer Mischung aus unkrautfreiem Edelkompost und Torf, das für Zier- und Nutzgärten geeignet ist.

Vorteile

  • günstige Komposterde für Zier- und Nutzgärten
  • laut vieler Nutzer angenehmer Duft und gute Konsistenz

Nachteile

  • Torfanteile sind aus ökologischen Gründen umstritten
  • keine Angaben zur genauen Zusammensetzung
Meine Bewertung
Zuletzt aktualisiert am 27.09.2021 | Anzeige mit Affiliate Links (Was bedeutet das? Das bedeutet, als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du also über meine Links (Affiliate) das Produkt deiner Wahl bei Amazon kaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht, aber mir hilft es meine Website zu betreiben und die besten Inhalte und Berichte zu erstellen.)
Bilder und Produktdaten von der Amazon Product Advertising API (Alle Angaben ohne Gewähr)

Die Floragard Komposterde ist für mich eine gute Alternative bzw. Ergänzung zum selbst hergestellten Kompost. Es handelt sich um eine Mischung aus unkrautfreiem Edelkompost sowie Spezialhumus. Die genaue Zusammensetzung konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Der Torfgehalt ist laut Hersteller allerdings recht hoch (ca. 70% Schwarztorf). Der pH-Wert soll relativ gering sein (etwa 6).

Gärtnerkompost Pro Natur 40 Liter

Nährstoffreicher 40 Liter Kompost-Erde aus Grünschnittkompost und Holzfaser

Vorteile

  • torffrei
  • als Bodenverbesserer geeignet
  • Hersteller gibt Ausgangsstoffe, Nährstoffe, Salzgehalt und pH-Wert an

Nachteile

  • stolzer Preis
Meine Bewertung
Zuletzt aktualisiert am 27.09.2021 | Anzeige mit Affiliate Links (Was bedeutet das? Das bedeutet, als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du also über meine Links (Affiliate) das Produkt deiner Wahl bei Amazon kaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht, aber mir hilft es meine Website zu betreiben und die besten Inhalte und Berichte zu erstellen.)
Bilder und Produktdaten von der Amazon Product Advertising API (Alle Angaben ohne Gewähr)

Der Gärtnerkompost zählt zu unseren Favoriten, denn hier gibt es keine Geheimnisse:

Der pH-Wert des Produkt liegt bei 6,5. Ausgangsmaterialien sind pflanzliche Stoffe aus Garten- und Landschaftsbau sowie Forstwirtschaft. Auch die Nährstoffzusammensetzung ist angegeben.

Außerdem ist die Komposterde 100% torffrei. Dafür ist das Produkt nicht gerade das günstigste.

TerraVerm Wurmhumus

Der rein biologische von Würmern produzierte Wurmhumus ist ein toller natürlicher Dünger für Nutzpflanzen, Rasen und vieles mehr.

Vorteile

  • besteht zu 100 % aus, Wurmhumus, ohne Zusätze
  • enthält positive Enzyme Bakterien und Nährstoffe
  • sehr ergiebig, da geringe Mengen ausreichend sind

Nachteile

  • hochwertig dafür nicht kostengünstig
Meine Bewertung
Zuletzt aktualisiert am 27.09.2021 | Anzeige mit Affiliate Links (Was bedeutet das? Das bedeutet, als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du also über meine Links (Affiliate) das Produkt deiner Wahl bei Amazon kaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht, aber mir hilft es meine Website zu betreiben und die besten Inhalte und Berichte zu erstellen.)
Bilder und Produktdaten von der Amazon Product Advertising API (Alle Angaben ohne Gewähr)

Bei diesem Produkt handelt es sich nicht um klassischen Kompost, sondern um 100 % Wurmhumus. Laut Hersteller ist er reich an Enzymen sowie Bakterien. Der Wurmhumus eignet sich als Dünger für super viele Pflanzen, einschließlich Grün- und Blühpflanzen, Obst, Gemüse und Kräuter sowie Rasen.

Compo Bio Gärtner-Kompost 40 L

Gärtner Kompost 100 % natürlichen Inhaltsstoffen. Optimal als Bodenverbesserer und im Hochbeet.

Vorteile

  • optimal für Hochbeet und Garten
  • ohne Torf und Unkraut
  • Erhöhte Wasserspeicherkapazität

Nachteile

  • nicht preisgünstig
  • kaum Informationen zur Zusammensetzung
Meine Bewertung
Zuletzt aktualisiert am 27.09.2021 | Anzeige mit Affiliate Links (Was bedeutet das? Das bedeutet, als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du also über meine Links (Affiliate) das Produkt deiner Wahl bei Amazon kaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht, aber mir hilft es meine Website zu betreiben und die besten Inhalte und Berichte zu erstellen.)
Bilder und Produktdaten von der Amazon Product Advertising API (Alle Angaben ohne Gewähr)

Bei dieser Komposterde handelt es sich um hochwertigen Gärtner-Kompost aus natürlichen Inhaltsstoffen. Was genau kompostiert wurde, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Laut Hersteller enthält der Grünkompost kein Unkraut und auch keinen Torf. Das Produkt soll dafür über einen hohen Humus-Anteil verfügen und so für eine organische Düngung sorgen. Der pH-Wert liegt laut Hersteller im neutralen Bereich.

Für die Anwendung im Hochbeet gibt es außerdem wertvolle Tipps und ergänzende Produkte.

FAQs – Wissenswertes zur gekauften Komposterde

Wie kann ich wissen, ob die Komposterde eine gute Qualität hat?

Grundsätzlich solltest du Kompost nur von verifizierten Betrieben oder Anbietern kaufen. Viele Produkte können auch ein Zertifikat aufweisen, dass sie vom TÜV geprüft worden sind oder sie tragen ein anerkanntes Bio-Siegel. Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn der Hersteller die Zusammensetzung angibt bzw. Inhaltsstoffe auflistet.

Woher weiß ich, was beim gekauften Kompost alles drin ist?

Bei abgepacktem Kompost sind oft alle Inhaltsstoffe auf der Verpackung angegeben. Das ist aber auch nicht immer der Fall. Ganz anders sieht es bei losem Kompost aus. Notfalls einfach mal nachfragen.

Befindet sich Mikroplastik in gekaufter Komposterde?

Leider kann das nicht ganz ausgeschlossen werden. Zwar achten die meisten Hersteller darauf, aber gerade bei größeren Kompostanlagen, wo viele Bioabfälle abgegeben werden, kann nicht immer lückenlos überprüft werden, ob sich nicht doch Plastikreste in dem Abfall befinden. Meist ist diese Menge aber extrem gering. Wer damit gar nicht leben kann, der kompostiert am besten selbst.

Es gibt Gütesiegel, die garantieren, dass bestimmte Grenzwerte eingehalten werden, z.B. das Gütezertifikat der BGK. Fertiger Kompost mit diesem Siegel beinhaltet höchstens 15 Quadratzentimeter Kunststoff pro Liter Kompost.

Befinden sich Keime im gekauftem Kompost?

Auch das lässt sich insbesondere bei loser verkaufter Ware nicht grundsätzlich ausschließen.

Wo kann man reinen Laubkompost kaufen?

Eine spezielle Variante von Kompost ist ausschließlich aus Laub hergestellte Erde, sogenannter Laubkompost. Dieser ist tatsächlich eher selten zu finden. Hierfür empfiehlt sich eine gezielte Nachfrage beim Fachhändler bzw. Gartencenter.

Gibt es eine Alternative zur gekauften Komposterde?

Zur Komposterde gibt es kaum Alternativen. Oft wird Mutterboden oder Hornmehl verwendet. Der Mutterboden, der auch als Oberboden oder Muttererde bekannt ist, gilt als die fruchtbarste Schicht im Boden.

Hornmehl wiederum wird aus Rinderhorn und Hufen gewonnen und ist ebenfalls ein organischer Dünger. Beide “Alternativen” zum Kompost sind deutlich teurer.

Das könnte dich auch interessieren

Inhalt
Verena
Verena
Ich liebe Pflanzen und den Gedanken, auf meinem kleinen Stadtbalkon immer etwas Frisches zu haben.